Ära Krâ

by ÄRA KRÂ

supported by
/
  • Includes unlimited streaming via the free Bandcamp app, plus high-quality download in MP3, FLAC and more.

     €4 EUR  or more

     

1.
2.
08:01
3.
04:20

credits

released December 4, 2015

All Songs written by Ära Krâ, except "Strang & Schwert", Interlude by Chopin (Prelude for Piano in E-Minor op.28 no. 4)
Instruments recorded by Simon Hawemann, Vocals by Ära Krâ
Piano recorded by Johannes Willnecker
Mixed and Mastered by Simon Hawemann @ Sludge Studios
Coverphoto by Hanna Heider
Albumartwork by Simon Schacht

tags

license

all rights reserved

feeds

feeds for this album, this artist

about

ÄRA KRÂ Germany

POST BLACK METAL FROM GERMANY / BERLIN

contact / help

Contact ÄRA KRÂ

Streaming and
Download help

Redeem code

Track Name: Strang & Schwert
Dieser Pfad führt mich hin zum Licht
Der Geist er schwindet, wird Teil des Nichts
Taub die Glieder
Taub der Verstand
Liege am Boden, reiche dem Tod meine Hand
Alleine zu sterben dafür ist es zu bald
Blut pumpt durch Venen, noch sind sie nicht kalt
Der Kopf ist so leer, kann die Worte nicht finden
Das Atmen fällt schwer
Der Kopf ist am sinken

Fühle keine Trauer
Fühle keinen Schmerz
Bin nur am bedauern das ich alleine nun sterb´
Mein kurzes Leben hat mich so wenig gelehrt
Mein Geist treibt einsam ins offene Meer

Die Wellen, sie werfen mich zurück zum Strand
Das Licht leuchtet grell, prallt auf meine Hand
Ich wende mich ab
Gehe zurück
Erleuchte meinen Körper Stück um Stück

Strang und Schwert
Track Name: Grauer Sand
Hab dich nie richtig gekannt
Das Feuer hat dich zu Staub verbrannt
Deine Asche was bleibt, so wie grauer Sand
Die Kerze sie flackert, hält der Kälte stand

Hast wirklich du dich nicht gemeldet oder war das nur ich?

Scharen von Krähen schwärzen den Himmel
Keine Sonne ist mehr zu sehen
Augenlichter für immer erloschen
Ruhe in Frieden. Tränen gefrieren.
Kerzen wärmen. Sterne den Himmel am zieren
Erzählen von dir, von uns

Wo war die Liebe? Wo?

Hab dich nie richtig gekannt
Das Feuer hat dich zu Staub verbrannt
Hast wirklich du dich nicht gemeldet oder war das nur ich?

Scharen von Krähen schwärzen den Himmel
Momente bleiben, Zeiten vergehen
Augenlider auf immer geschlossen
Ruhe in Frieden. Tränen gefrieren.
Kerzen wärmen. Sterne den Himmel am zieren
Erzählen von dir, von uns

Kannst du mich hören da wo du jetzt bist?
Hast wirklich du dich nicht gemeldet oder war das nur ich?

Die Zeit rann wie Sand durch unsere Finger
Wer warst du wirklich?
Warst du dieser Mensch von dem sie reden?
Oder warst du nie der Mensch der in dir lebte?
Du warst der Sonne am folgen, beim untergehen
Bis das Dunkel der Nacht dich erfasste im Nebel
Graue Wolken vergießen von hoch oben die Tränen
Es grollen Gewitter
Es fällt ein Sommerregen
Track Name: Endlos
In Schwerelosigkeit schwebend im All
Gedanken im Kopf, unendlich der Fall
Die Sicht endlos weit, es dreht sich der Kosmos
drehend im Kreis, die Schreie sind wortlos

Jeder Gedanke ein eigenes Universum
Jede Synapse ein Stern der den nächsten entzündet
Flammen, sie brennen bis ich auf ewig verstumme
Die Klammen sind tief in meine Welt versunken

Millionen Gedanken suchen die Antwort auf ihre Fragen
Jedes Gebet bleibt weiter unerhört

Blitze und Stürme legen sich über mein Haupt
Welten zerfallen vor Augen die Tränen verkünden
Fackeln, sie glühen nur noch aus
Das Dunkel überzieht die Nacht
Sterne leuchten nur noch schwach
Alles färbt sich schwarz
Rastlos lieg ich / Rastlos lieg ich wach